Alpenüberquerung August 1998

von München zum Gardasee

19.08.1998 bis 31.08.1998


   Gerhard und Andreas vor dem Gardasee

Gerhard Andreas



 

Mitradler:
Andreas Beyer Weilheim 31 Jahre
Gerhard Müller Germering 36 Jahre

Gesamt-Übersicht:

 

Tour 1998 Datum Tag

KM

Höhe

Zeit

Mittel

V-Max

München - Bad Tölz - Lenggries - Sylvenstein - Bachemtal - Pertisau

19.08.98

Mi

111,2

1391

6:10,33

18,0

54,0

Pertisau - Jenbach - Mayerhofen - Breitlahner

20.08.98

Do

65,5

945

3:38,04

18,2

57,2

Breitlahner - Pfitscherjoch - Sterzing - Jaufenpaß

21.08.98

Fr

69,7

2154

5:50,13

12,0

71,7

Jaufenpaß - Meran - St.Gertraud

22.08.98

Sa

86,1

1602

4:53,19

17,6

57,2

St. Gertraud - Rabbijoch - Male - Tuenno - Lago di Tovel

23.08.98

So

61,8

1806

5:05,14

12,2

61,2

Lago di Tovel - Groste-Paß - Rif. Graffer - Madonna di Campiglio

24.08.98

Mo

25,3

1362

3:52,52

6,5

54,9

Madonna di Campiglio - Lago Agola - Ponte Arche

25.08.98

Di

48,2

941

3:14,46

13,2

54,4

Ponte Arche - Riva

26.08.98

Mi

33,6

637

2:16,34

14,6

52,5

Gesamt Alpentour 1998    

501,4

10838

35:01,35

14,0

71,7

Die detaillierte Tourbeschreibung mit der Möglichkeit zum Download findest Du hier !


1. Tag: 19.08.98 Mittwoch

von München
nach  Pertisau
KM 111,2
HM 1391
TM 6:10,33
Unterkunft Pension
Wetter sonnig, warm

Wir starten in München, Lindwurmstraße, bei unserem Freund Michi.

Start in der Lindwurmstraße

Von München radeln wir an der Isar entlang über Wolfratshausen, Bad Tölz und Lenggries bis zum Sylvensteinstausee. Ab Fall (Sylvensteinstausee) geht es steil bergauf Richtung Hinterschleimsalm.

Fahrt zum Schleimssattel

Nach einem längeren Tragestück haben wir den Paß, den Schleimssattel, erreicht. Von dort aus fahren wir über den steilen und rutschigen Forstweg nach Pertisau am Achensee hinab. Nach kurzem Suchen haben wir dann auch eine kleine Pension für die Nacht gefunden.


2. Tag: 20.08.98 Donnerstag

von Pertisau am Achensee
nach  Breitlahner (Zillertal)
KM 65,5
HM 945
TM 3:38,04
Unterkunft Berggasthof Breitlahner 
Wetter sonnig, warm, später ein kurzer Schauer (kurz vor unserem Ziel) 

Vom Achensee rollen wir hinab ins Zillertal.    

Achensee

Wir fahren durch das Zillertal bis Mayerhofen. Nach einer Rast und einer großen Portion Spagetti geht es wieder bergauf in Richtung Berggasthof Breitlahner. Dabei durchqueren wir eine wunderschöne Schlucht, ehe wir die Ortschaft Ginzling erreichen. Leider fängt es zu regnen an und wir müssen für die letzten Kilometer doch noch unsere Regensachen auspacken.

Berggasthof Breitlahner

Wir haben unser Tagesziel, den Berggasthof Breitlahner (Heimat von dem österreichischen Skirennfahrer Richi Kröll), erreicht.


3. Tag: 21.08.98 Freitag

von Berggasthof Breitlahner
nach  Jaufenpaß
KM 69,7
HM 2154
TM 5:50,13
Unterkunft Gasthof Jaufenpaß
Wetter sonnig, warm, ab Nachmittag Regen (+12 C)

Gleich nach dem Start führt unser Weg über die steile Mautstraße hinauf zum Schlegeis-Speicher. Bei einem der Tunnel können wir gerade noch einem Linienbus ausweichen.

Schlegeisspeicher

Von hier (Schlegeis-Speicher) kommen wir nur noch ein kurzes Stück fahrend voran. Kurz hinter dem See müssen wir von unseren Rädern absteigen und den langen Fußweg zum Pfitscherjoch schieben.

Gerhard mit Bike 
Andreas mit Bike

Teilweise ist der Weg so mit Felsen und großen Steinen bestückt, daß wir unsere Bikes tragen müssen.

Pfitscherjoch

Endliche ist es geschafft. Wir haben die Grenze nach Italien, das Pfitscherjoch, erreicht.

Sterzing

Nach einer berauschenden Abfahrt (Höchstgeschwindigkeit von Gerhard 74,5 / Andreas 71,7) kommen wir in Sterzing an. Bei einem Cappuccino überlegen wir, ob wir heute noch weiter zum Jaufenpaß fahren wollen. Wir entschließen uns, soweit zu fahren, wie wir kommen. Kurz hinter Sterzing fängt es wieder mal zu regnen an. Aber aufgrund der Steigung zum Jaufenpaß hinauf ziehen wir nach ca. 15 Min unsere Regenbekleidung wieder aus und radeln so auf den Paß hinauf (es sind ca. 12°C, wir fühlen uns wie 25°C). Oben haben wir Glück und bekommen noch das letzte freie Zimmer.


4. Tag: 22.08.98 Samstag

von Jaufenpaß
nach  St. Gertraud
KM 86,1
HM 1602
TM 4:53,19
Unterkunft Pension Elisabeth
Wetter am Jaufenpaß (+6 C) später sonnig, warm 

Erstmal müssen wir noch 100 Höhenmeter überwinden, eher wir am Jaufenpaß stehen. Hier ist es sehr kalt (+6°C). Wir ziehen fast alles an, was wir dabei haben und rollen dann nach St. Leonhard hinab. 

Jaufenpaß

In St. Leonhard ziehen wir uns erst mal wieder um, da hier schon wieder 25°C herrschen. Von hier aus rollen wir gemütlich nach Meran runter.

Meran am Nachmittag

In Meran genießen wir in aller Ruhe einen Cappuccino und fahren dann weiter ins Ultental.
Von hier ab beginnt die Route, die wir aus dem Buch "Transalp" von Toni Wölfinger entnommen haben.
Es geht ab Lana bergauf durch das Ultental bis St. Gertraud, wo wir dann in der Pension Elisabeth ein traumhaftes Zimmer mit noch besserem Frühstück bekamen.


5. Tag: 23.08.98 Sonntag

von St. Gertraud
nach  Lago di Tovel
KM 61,8
HM 1806
TM 5:05,14
Unterkunft Gasthof Lago di Tovel
Wetter sonnig, sehr warm 

Von St. Gertraud radeln wir stets bergauf in Richtung Rabbijoch.

Auffahrt von St. Gertraud zum Rabbijoch

Nach anstrengender Auffahrt erreichen wir die Bärhap Alm.

Gerhard mit Bike
Andreas mit Bike
 

 Nach kurzer Tragestrecke erreichen wir dann das Rabbijoch.

Rabbijoch

Wir machen auf dem Rif. Haselgruber rast und rollen dann hinunter nach S. Bernardo.

Abfahrt vom Rif. Haselgruber

Gerhard hat viel Spaß bei diesem Downhill.

 Sehr schöner Downhill

Auch ich habe viel Spaß bei dieser Abfahrt.

Super Abfahrt vom Rabbi-Joch

Wir entschließen uns, die nächste Etappe aus dem Buch "Transalp" auszulassen und stattdessen direkt zum Lago di Tovel zu fahren. Das letzte Stück zum See rauf ist mit teilweise 20% Steigung sehr steil. Nach der anstrengenden Auffahrt haben wir wieder mal Glück und bekommen abermals das letzte freie Zimmer in einem kleinen Gasthof direkt am See.


6. Tag: 24.08.98 Montag

von Lago di Tovel
nach  Madonna di Campiglio
KM 25,3
HM 1362
TM 3:52,52
Unterkunft Pension in Madonna
Wetter bedeckt, warm 

Der heutige Tag ist eher ein Tag für Bergsteiger, als für Biker. Nach anfänglich noch fahrbarem Weg bleibt uns nichts anderes übrig, als den Rest des Weges zu schieben und tragen, da es sehr steil und felsig wird. Unterwegs treffen wir dann auf Susi und Renate (aus Ulm). Da die Beiden die gleiche Tour fahren (schieben) bleiben wir zusammen und kämpfen uns durch das Geröll.

Treffen mit Susi und Renate

Steiler Aufstieg zum Groste-Paß

Nach dieser Anstrengung erreichen wir den Groste-Paß und können endlich wieder auf unseren Bikes bergab nach Madonna di Campiglio fahren.


7. Tag: 25.08.98 Dienstag

von Madonna di Campiglio
nach  Ponte Arche
KM 48,2
HM 941
TM 3:14,46
Unterkunft Hotel in Ponte Arche
Wetter sonnig

Heute geht es durch das Val d' Agola hinauf zum Lago di Val d' Agola. 

 Gerhard vor der Brenta Gruppe

Hier oben finden wir mit dem Lago eine märchenhafte Landschaft vor.

Lago di Val d' Agola

Weiter geht es über Molvino hinab nach Stenico.

Blick auf die Presanella Gruppe

Zwischendurch haben wir einen phantastischen Blick auf die Presanella Gruppe.
Die Abfahrt nach Stenico ist eine meiner längsten Abfahrten. Wir entschließen uns, heute nicht weiter zum Gardasee zu fahren, sondern in Ponte Arche noch einmal zu übernachten.


8. Tag: 26.08.98 Mittwoch

von Ponte Arche
nach  Torbole
KM 33,6
HM 637
TM 2:16,34
Unterkunft Hotel Baia Azzuro
Wetter sonnig, warm 

Wieder fahren wir gleich nach dem Start bergauf. Es geht über Dasindo rauf zum Rif. S. Pietro in die Nähe vom Lago di Tenno.
Dort angekommen genießen wir erst mal den Blick auf den Largo (siehe Bild am Anfang), ehe wir dann langsam nach Riva runterrollen. 

Abfahrt nach Riva

Endlich haben wir es geschafft. Wir sind angekommen.

Riva - Hafen

Der GARDASEE ist erreicht !!!


Gesamt

von München
nach  Torbole - Gardasee 
KM 501,4
HM 10838
TM 35:01,35

Wieder mal war es ein traumhaftes Abenteuer, die Alpen per Bike zu überqueren. Diesmal spielte das Wetter, bis auf 2 Regennachmittage, prima mit.

Auch diese, meine 3. Alpenüberquerung, war wieder wunderschön.

Bis zum nächsten Jahr !

Andreas Beyer
August 1998

Designed by Andi-Beyer